Allgemein

Dinkel Marmorkuchen

Super saftiger Veganer Marmorkuchen. Der Gugelhupf ist schnell zubereitet und hält sich gut verpackt für mehrere Tage. Vor allem Kinder lieben den schokoladigen Kuchen, er eignet sich super für Geburtstage.

Heute gibt es mal wieder ein Rezept von mir 🙂 Ich hatte mal wieder Lust auf einen Klassiker. Marmorkuchen kennt und liebt jeder. Das der Kuchen Vegan und ohne raffinierten Zucker hergestellt ist schmeckt man kein bisschen. Ich liebe es traditionelle Gerichte und Backwaren als vegane und gesunde Variante nach zu backen/ zu kochen. Dieses Rezept könnt ihr auch super umwandeln und mit Kirschen oder anderen Früchten zubereiten. Weitere leckere Kuchen Rezepte? Dann guckt euch das Schoko-Aprikosen Kuchen Rezept oder das Apfel Zimt Kuchen Rezept an 🙂

Ich wünsche euch viel Spaß beim nach backen,

Eure Lea

Zutaten:

  • 300 g helles Dinkelmehl
  • 130 g Zucker (bei mir Dattelsüße)
  • 4 TL Backpulver
  • 250 g Pflanzliche Milch
  • 125 g Kokosöl oder Margarine flüssig
  • 2 EL Apfelessig
  • 30 g Kakao
  • 100 g Zartbitter Schokolade (bei mir 85% Kakao Anteil)

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180 Grad Ober und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Margarine im Wasserbad schmelzen.
  3. Alle Trockenen Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen verrühren.
  4. Nun die flüssigen Zutaten hinzu geben und zu einem glatten Teig verrühren.
  5. Eine Kuchenform (Gugelhupf Form) mit etwas von der flüssigen Margarine einpinseln.
  6. Die hälfte des Teiges in die Form füllen und glatt streichen.
  7. Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver verrühren.
  8. Den Schoko Teig in die Form füllen und glatt streichen.
  9. Mit einer Gabel vermengen wir den Kuchenteig in kreisenden Bewegungen, damit das Marmormuster entsteht.
  10. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen 30 Minuten backen.
  11. Nach dem backen 5 Minuten stehen lassen und anschließend stürzen.
  12. Den Kuchen komplett abkühlen lassen und anschließend mit der geschmolzenen Schokolade überziehen.

img_4347

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.