Allgemein

Veganer leben herzgesund!

PhotoEditor_20190209_111036218

Hallo meine Lieben, heute gibt es mal kein Rezept von mir. In Kooperation mit der lieben Joana von Herzöffner ist dieser Beitrag entstanden. Wir verraten euch wie eine Vegane ErnĂ€hrung das Risiko fĂŒr einen Herzinfakt senkt ❀

Auf dem Blog von Joana findet ihr auch Rezepte von mir, die gesund sind und die Herzerkrankungen vorbeugen. Also schaut unbedingt bei Herzöffner vorbei. 😙

P_20190209_103113

5 GrĂŒnde, wieso du durch eine vegane ErnĂ€hrung dein Risiko fĂŒr einen Herzinfarkt deutlich senkst!

Studien zeigen: Menschen, die sich vegan ernÀhren leiden im Vergleich zu Mischköstlern signifikant seltener an Atherosklerose, dem VorlÀufer eines Herzinfarktes.

FĂŒr Menschen, die schon an einer Herzerkrankung leiden ist dies vielleicht besonders interssant. Eine vollwertig pflanzliche ErnĂ€hrung ist die einzige die in Studien bisher zur RĂŒckentwicklung und Heilung von Atherosklerose fĂŒhren konnte!

Doch woran liegt das?

1) Veganer essen mehr Obst und GemĂŒse

Jegliches Obst und GemĂŒse fördert die Herzgesundheit durch die enthaltenen Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffe und sekundĂ€re Pflanzenstoffe. Vor allem dunkelgrĂŒnes BlattgemĂŒse wie Spinat, GrĂŒnkohl und Salat fĂŒhren zu einer Erweiterung der GefĂ€ĂŸe und sind somit ganz besonders herzgesund!

2) Veganer essen mehr Ballaststoffe

Eine ballaststoffreiche ErnĂ€hrung senkt den Cholesterinspiegel, sorgt fĂŒr eine ausgeglichene, gesunde Darmflora und eine regelmĂ€ĂŸige Verdauung. Das Herz profitiert also gleich mehrfach. Ein geringerer Cholesterinspiegel schĂŒtzt die Arterien und eine gesunde Darmflora. Außerdem sorgt er fĂŒr einen stabilen Blutzuckerspiegel und eine optimale NĂ€hrstoff Aufnahme.

Außerdem schĂŒtzt die gesunde Darmflora bei einer veganen ErnĂ€hrung auch vor der Bildung des sogenannten TMAO, welches als krebserregend und Herzinfarkt-fördernd gilt!

Da Ballaststoffe sich ausschließlich in Pflanzen befinden haben Veganer*innen hier ganz klar einen Vorteil!

3) Veganer nehmen kein Nahrungscholesterin auf

Mindestens genauso viel Einfluss auf das Herz haben die negativen Auswirkungen von Fleisch, Fisch, Milch und Eiern.

Sie enthalten im Gegensatz zu Pflanzen Cholesterin. Dies kann nicht nur den Cholesterinspiegel steigern, es hat noch deutlich gravierendere Nachteile! Das Nahrungscholesterin:

  • steigert die Empfindlichkeit des Cholesterins zu oxidieren (und damit seine Atherosklerose fördernde Wirkung)
  • fördert EntzĂŒndungsprozesse in den GefĂ€ĂŸen
  • potenziert die schĂ€digende Wirkung von gesĂ€ttigten FettsĂ€uren
  • verschlechtert die Funktion der innersten Arterienschicht , die Grundlage eines gesunden Herzens darstellt
  • steigert die Wahrscheinlichkeit fĂŒr einen Herzinfarkt

4) Veganer nehmen keine Endotoxine auf

Endotoxine sind Giftstoffe in Fleisch, die von Bakterien produziert werden und weder durch Kochen noch durch MagensÀure zerstört werden können.

Sind sie im Blutkreislauf, gelangen sie an die innere Arterienwand, dem Endothel. Dort lösen sie EntzĂŒndungen aus, die wiederum zu einer starken Verengung dieser fĂŒhren.

Ein dauerhaft geschÀdigtes Endothel erhöht das Risiko zur Entstehung von Atherosklerose enorm!

5) Veganer nehmen weniger gesÀttigte FettsÀuren auf

Tierische Produkte enthalten die meisten gesĂ€ttigten FettsĂ€uren, die wiederum zu einem Anstieg des Cholesterinspiegels fĂŒhren. Außerdem fĂŒhren verschiedene gesĂ€ttigte FettsĂ€uren zu verschieden starken Anstiegen des Cholesterins. Hierbei sind KĂ€se und Milchprodukte gefolgt von HĂŒhnchen und raffiniertem Getreide die Lebensmittel, die durch ihren Gehalt an gesĂ€ttigten FettsĂ€uren den Cholesterinspiegel am stĂ€rksten erhöhen.

ĂŒber mich:

Ich bin Joana von „Herzöffner„, Medizinstudentin im 8. Semester und ĂŒberzeugt von der heilenden Kraft einer vollwertig pflanzlichen ErnĂ€hrung! Auf meinem Blog beschreibe ich meinen Weg, meinen Cholesterinspiegel trotz einer genetischen Fettstoffwechselstörung enorm zu senken und herzgesund zu leben.

Ich verbinde in meinen BeitrÀgen schulmedizinisches, naturheilkundliches und ernÀhrungswissenschaftliches Wissen so ganzheitlich wie möglich. Ich möchte dadurch jedem ermöglichen, seine Gesundheit in die eigenen HÀnde zu nehmen!

Quellen:

– LITERATUR: „How Not To Die“, Dr. Greger : Teil1: „Herzkrankheiten ĂŒberlisten“

– PUBMED:

– Esselstyn CB Jr, Gendy G, Doyle J, Golubic M, Roizen MF.: „A way to reverse CAD?“, in: J Fam Pract, 2014 Jul

– Al-Rubaye H, Perfetti G, Kaski JC.: „The Role of Microbiota in Cardiovascular Risk: Focus on Trimethylamine Oxide.“, in: Curr Probl Cardiol. 2018 Jul

– do Rosario VA1, Fernandes R2, Trindade EB2.: „Vegetarian diets and gut microbiota: important shifts in markers of metabolism and cardiovascular disease.“, in: Nutr Rev. 2016 Jul

– „Carnitine, Choline, Cancer, & Cholesterol: The TMAO Connection“; https://nutritionfacts.org/video/carnitine-choline-cancer-and-cholesterol-the-tmao-connection/

– „How to reduce Cholesterol Oxidation“; https://youtu.be/31MZ09HlNN8

– „The saturated fat studies: set up to fail“ https://youtu.be/2Ftoy6jqxm

IMG_20190316_110056

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.